Hallo ihr Lieben!


Das ganze Blumenhaus lacht über mich, , da ich immer wieder von Zitronen- ,

Orangen-oder sogar Granatapfelbäumen rede. Für mich sind sie der Inbegriff von mediterranem Flair, Sonne, Urlaub.

Die saftigen Gelb-/ Orange-/ Rottöne strotzen nur so vor lauter Energie und Lebensfreude!



Wenn schon das Verreisen gerade noch nicht geht, warum holt ihr euch nicht ein Stückchen Urlaub ins Zimmer oder auf die Terrasse?

Ich bin ganz verliebt in mein Kumquatbäumchen, kann es nicht mehr erwarten bis ich die erste Zitrone ernten kann.. Wie heißt es so schön? Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade daraus!

Gesagt, getan!

Und noch besser schmeckt es mit den eigenen sonnendurchfluteten Biofrüchten!



Ach übrigens: Früchte eignen sich famos auch als Dekorationselement, da wird jeder Strauß, jeder Gesteck einzigartig!


Na habe ich Euch Lust gemacht?

Ich kann garnicht genug davon bekommen! 🙈


Macht’s gut und holt die Sonne zu Euch nach Hause .☀️

L

Hallo ihr Lieben!


Heute dachte ich mir, dass ich Euch mal etwas über unsere Ausbildung als Floristin erzählen kann.

Viele sagen immer, dass dies auch ihr Traumberuf wäre, doch warum machen dies so wenige?


Frau Schmitt mit ihren Azubinen

Wir sind zwei Auszubildende im Blumenhaus: Jule, 2. Lehrjahr, und ich, 3. Lehrjahr.

Die Ausbildung ist eine duale Ausbildung, das bedeutet, dass wir 1.5 Tage in die Berufsschule gehen und 3.5 Tage im Blumenhaus arbeiten.

In der Schule lernen wir das theoretische Wissen- botanische Namen, Pflanzenschutz, Gestaltungsarten und einiges mehr. Dort können wir Kontakte zu Mitauszubildenden aus anderen Läden knüpfen, andere Strukturen und Organisationen kennenlernen ...



Im Betrieb werden wir technisch und praktisch gefordert und gefördert. Sträuße, Gestecke, Kränze wickeln, Events gestalten.... Wir haben das große Glück, dass wir durch Frau Schmitt eine vielfältige Bandbreite der Floristik kennenlernen und dadurch reichlich Erfahrungen sammeln. Hier ist es ein sehr privates Arbeitsverhältnis, schließlich verbringen wir mehr Zeit mit unseren Kollegen als mit unserer Familie ;) .


Man lernt so einiges... nicht nur florales!

Die Ausbildungszeit beträgt dabei 3 Jahre (möglich ist aber auch eine Verkürzung).

Ich bin allerdings sehr froh, dass ich nicht verkürzt habe, alleine das, was ich im letzten Jahr gelernt habe möchte ich nicht missen!


Gerade in unserer Zeit, wo Studium in aller Munde ist, ist eine Ausbildung besonders. Es ist nicht nur das theoretische Wissen, nein die Praxis ist umso wichtiger! Ich habe bereits studiert, doch diese Befriedigung, die ich verspüre, wenn ich eine Blume, einen Strauß in der Hand halte, habe ich in Uni- Zeiten NIE erlebt!

Ich bin nun kurz vor meinen Abschlussprüfungen- Wahnsinn, wenn ich auf die vergangenen drei Jahre zurückblicke, kann ich es selbst kaum fassen.

Beruflich, sowie persönlich bin ich gereift, ich hab viel viel gelernt und bin wirklich unglaublich dankbar, dass Frau Schmitt mich begleitet, gefordert, gefördert, gestärkt hat.

Nach drei Jahren kann ich sagen: Ich bin glücklich in meinem Beruf und ich habe wirklich viel Lust auf mehr! Denn nach der Lehrzeit stehen besonders uns deutschen Floristen die Welt auf, mal sehen wohin es uns in die Ferne treibt...


Man muss nicht immer studieren, eine Ausbildung kann genauso viel wert sein. Probiert es aus, seid mutig und vor allem: macht das, worauf ihr Lust habt!


Für Jule und mich kann ich sagen: Wir haben es gefunden.

Es kribbelt förmlich in den Fingern.


Was wollt ihr?


Blumige Grüße

L

Hallo ihr Lieben!


Wir sind in Bewegung: immer, jederzeit, allzeit.


Die Art sich zu bewegen, ein neues Körpergefühl.

Eine Blume, die sich bewegt, ein eigener Bewegungsanspruch.

Eine Musik, zu der man sich bewegen möchte, eine spezielle Dynamik.

Bewegung: Eingefangen in einem einzigartigen Moment.


Klaudia Taday, eine gute Freundin des Blumenhauses, hat daher mit Frau Schmitt und drei weiteren Künstlern ein Fotoprojekt gestartet.

Eine Koproduktion:

Fotographie- Klaudia Taday

Floristik- Susanne Schmitt

Tanz- Elisabeta Stanculescu

Musik- Kobe Hodgons

Styling-Kerstin Tierz


Musen.

Ein Zusammenspiel.

Hand in Hand.


Doch es steckt noch etwas weiteres dahinter:

Klaudia:

„Natur ist etwas Phantastisches. Sie beeindruckt durch ihre Vielfalt und Kreativität . Und dennoch erscheint sie in unserem Alltag zu selbstverständlich, sodass wir Fehltritte unserer selbst schnell zu entschuldigen wissen“.


Die wöchentlichen Demonstrationen. Klimastreiks. Kampagnen gegen Umweltverschmutzung.

All dies ist umso wichtiger in der heutigen Zeit! Auch wenn wir an anderen Stellen kämpfen, müssen wir weiter streben, weiter unser System, unser Leben überdenken. Um Greta Thunberg, lange Zeit im Mittelpunkt der Öffentlichkeit, ist es erschreckend ruhig geworden...


Was lernen wir daraus?

Gucken. Denken. Agieren.


Macht’s gut

L




Werbung wegen Nennung